Home
SitemapKontakt Impressum
LaGSus / Teilprojekte / Kaili / Entwicklungshilfeprojekt
Deutsch English Français
Das Entwicklungshilfeprojekt CSIADCP

Das Entwicklungshilfeprojekt (CSIADCP – Central Sulawesi Integrated Area Development and Conservation Project), das die Grundlage unseres Forschungsprojektes darstellt, steht in direktem Zusammenhang mit der Gründung des Lore Lindu-Nationalparks im Jahre 1993. Er liegt im Süden der Provinz-Hauptstadt Palu in Zentralsulawesi.

Der Nationalpark wurde zum Schutz der Umwelt und zum Erhalt der natürlichen Ressourcen ins Leben gerufen. Die Grenzen des Nationalparks wurden von der Zentralregierung in Jakarta festgelegt. Es kam zum Teil zu Umsiedlungen von Dörfern, da innerhalb der Grenzen des Nationalparks keine Ansiedlungen mehr bestehen sollten. Es gibt aber zum Teil bis heute Enklaven, die innerhalb der Grenzen des Nationalparks liegen. Ein Dorf, Katu, liegt sogar im Nationalpark selbst. Der Primärwald war die ursprüngliche Lebensgrundlage der vornehmlich an seinen Randzonen siedelnden Bevölkerung. Die wirtschaftliche Nutzung setzte sich aus mehreren Komponenten zusammen. Zum einen diente die Waldfläche als „Dorferweiterungsland“. Die authochtone Bevölkerung setzt sich in der Regel aus Bauern zusammen, die neue landwirtschaftliche Nutzfläche durch Brandrodungen gewinnt. Ist der Boden ausgelaugt oder sind die Anbauflächen des Dorfes zu klein, wird ein Teil des an das Dorf grenzenden Primärwaldes gefällt, um so das Areal der Nutzflächen zu vergrößern oder unverbrauchten Boden für den zum Lebenserhalt benötigten landwirtschaftlichen Anbau bereit stellen zu können. Außerdem wurden Ressourcen des Waldes, wie z. B. Baumstämme und Rattan, aber auch tierische Lebewesen, wie z. B. seltene Vögel und deren Eier, als wichtige Nebeneinnahmen genutzt. Durch die Festlegung der Grenzen des Nationalparks und die daraus erwachsende Illegalität der Ressourcennutzung aus demselben kamen die beiden Nutzungskomponenten – bis auf eben die fortgesetzte illegale Nutzung -zu einem direkten Ende.

Das von der Asian Development Bank (ADB) finanzierte Entwicklungshilfeprojekt soll als Ausgleich für die illegale Nutzung dienen. Das Projektgebiet liegt gänzlich in der Provinz Zentralsulawesi. Es umfasst die administrativen Subdistrikte (Kecamatan) Kulawi, Biromaru und Paolo des Distrikts (Kabupaten) Donggala sowie die Subdistrikte Lore Utara, Lore Tengah und Lore Selatan des Distrikts Poso. Diese 6 Subdistrikte umgeben den Lore Lindu-Nationalpark mit seinen 117 Dörfern, von denen 60 (+ Katu innerhalb des Nationalparks) zum Projektgebiet gehören. Die primäre Aufgabe des Projekts ist die wirtschaftliche Diversifizierung und ein umweltverträgliches und nachhaltiges Ressourcenmanagement zum Nutzen der lokalen Bevölkerung und zum Erhalt der Biodiversität des Parks.

Mit der Durchführung des Projektes wurde BANGDA (Pembangunan Daerah), die zentrale Planungsbehörde beauftragt. Diese gibt ihre Direktiven weiter an das BAPPEDA-Büro (Badan Perencanaan Pembangunan Daerah) auf Provinzebene, das für die Implementierung der Vorhaben zuständig ist. Über die BAPPEDA-Büros auf Distriktebene werden die Dörfer erreicht, wobei die konkreten Maßnahmen im Dorf durch so genannte „facilitators“ ausgeführt werden sollen. Das Entwicklungshilfeprojekt läuft seit 1999. Der erwünschte Erfolg ist jedoch nach Aussagen der meisten Beteiligten bis auf wenige Ausnahmen bisher ausgeblieben.

 
A Project of 
Volkswagen Foundation